Russland und der Westen: Auge um Auge, Zahn um Zahn

Der Westen meint, es sich klug ausgedacht haben. Drei verschieden scharfe Sanktionsstufen passend zur Einflussnahme Putins in der Ukraine. Dabei wurde und wird wenig Rücksicht genommen auf den autokratischen Charakter der russischen Regierung. Wer nur einigermassen Kenntnis von Putin und von Russland hat, kann nun nicht überrascht sein. In Bezug auf diejenigen, die Sanktionen rechtfertigen, wie etwa Frau von der Leyen könnte man meinen, dass sie noch nie auf eine Landkarte geschaut haben und noch nie in einem russischen Geschichtsbuch gelesen haben.

Man muss sich fragen, welche Berater Frau Merkel eigentlich hat.

Warum sollte sich das immer noch weltgrösste Land, das zugleich eine gefestigte autokratische Herrschaftsstruktur hat, von einem Zwerg wie Europa beeindrucken lassen? Dazu kommt, dass Russland eine ähnliche Struktur und Interessenlage wie das bevölkerungsreichste Land der Erde hat. Gerade zusammen mit China kann Russland eine vollkommene Autarkie von der übrigen Welt entfalten.

Zugleich macht der Westen den Fehler, zu meinen dass fast ausschliesslich ökonomische Faktoren in jeder Gesellschaftsform die politische Wirklichkeit bestimmen.

Putins Macht kann nur von Innen heraus gebrochen werden. Eine solche Situation ist im Moment in weitester Ferne. Wenn überhaupt dann könnten Putin tausende von wütenden Müttern von gefallenen Soldaten gefährlich werden.

Warum Frau Merkel ohne Hoffnung auf einen nennenswerten Effekt Sanktionen verhängt, die der Wirtschaft beträchtlichen Schaden zufügen, bleibt offen. Der Wunsch der USA, dürfte eine wesentliche Rolle spielen. Zudem ist es die Frage, warum die Vertreterin einer christlichen Partei, das Prinzip Auge um Auge und Zahn und Zahn anwendet, was eine zwangsläuge Eskalation bedeutet.

Leider deckt sich meine Einschätzung im August mit meiner Einschätzung aus dem April:

http://www.weltundzeit.de/?p=340

Warnung betreffend gehackten Datensätzen

Es ging jüngst durch die Medien, dass 1,2 Milliarden Nutzernamen und Passwörter gehackt wurden. Bis jetzt war es vollkommen unklar, um welche Art von Daten es sich handelt.

Heute habe ich folgende eine Email mit folgendem Wortlaut bekommen:

Betr: Automatische Kontoabbuchung konnte nicht vorgenommen werden

Sehr geehrte/r ….,

Sie haben eine nicht gedeckte Rechnung bei Ebay GmbH. Das von Ihnen gespeicherte Bankkonto wurde im Moment der Abbuchung nicht genügend gedeckt um die Kontoabbuchung durchzuführen.

Wir erwarten die Zahlung bis spätestens 28.08.2014 auf unser Girokonto Für Fragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des gleichen Zeitraums. Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie verpflichtet zusätzlich, die durch unsere Beauftragung entstandenen Gebühren von 28,93 Euro zu tragen. In Vollmacht unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die offene Gesamtforderung unverzüglich zu bezahlen.

Die Kontakt Telefonnummer und weitere Informationen entnehmen Sie in Ihrer Rechnung anbei im Anhang. Es erfolgt keine weitere Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die Angelegenheit dem Gericht und der Schufa übergeben. Die detaillierte Forderungsausstellung, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, fügen wir bei.

Mit besten Grüßen

Ebay GmbH

Beauftragter Rechtsanwalt Florian Rörl“

Ich empfehle diese Email sofort zu löschen, da der Anhang einen Virus enthält.

Aus der Kombination zwischen Anrede und Emailadresse kann ich schliessen, dass diese Kombination vom Login des Diskussionsforums einer oder mehrerer namhafter deutscher Zeitungen stammt. Wer also für den Emailaccount das gleiche Passwort verwendet hat, wie für den Zugang zum Forum einer Zeitung, sollte sein Passwort dringend ändern.

Quelle:

http://www.polizei-praevention.de/aktuelles/aktuelles-detailansicht/automatische-kontoabbuchung-oder-lastschrift-konnte-nicht-durchgefuehrt-werden.html

Propaganda der Medien nur in Russland?

Da laut Gesetz in Deutschland die Meinungsfreiheit gilt und die Zensur nur in Ausnahmefällen greift, könnte man davon ausgehen, dass die öffentliche Meinungsbildung  in Deutschland objektiv erfolgt.

In Bezug auf die Springerpresse wird dies schon durch eine „Unternehmensverfassung“ eingeschränkt. Dort heisst es unter anderem: „Die Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika“ gehöre zu den Unternehmensgrundsätzen des Axel Springer Verlages. Dagegen fehlt in dieser „Unternehmensverfassung“ ein gleichrangiges Bekenntnis zu einer allein an der Wahrheit orientierten Berichterstattung.  Ich deute dies so, dass ein Journalist bei Springer in Bezug auf die Nato zu einer positiv gefärbten Berichterstattung verpflichtet ist.

Mehr als deutlich wurde dies heute bei einem Artikel mit dem Titel „Russland vernichtet Wohlstand in Deutschland“. Mein Kommentar, dass der Titel wohl eher heissen müsse „Merkel vernichtet Wohlstand in Deutschland“ wurde nicht veröffentlicht. Zur Begründung meiner Meinung schrieb ich, dass es eher zweifelhaft sei, dass Putin seine militärischen Expansionsziele aufgrund von Wirtschaftssanktionen einschränken würde.

Im Übrigen scheint es mir bei der Welt eine gerne angewandte Praxis zu sein, bei Diskussionen, die in eine nicht gewollte Richtung gehen, wie beim hier genannten Beitrag über Russland, die Diskussion schon nach wenigen Stunden zu schliessen, obwohl der Beitrag noch auf der Startseite von welt.de verlinkt ist.

Manipulative Berichterstattung und Zensur findet also nicht nur in Russland, sondern in kleinerem Mass auch in Deutschland statt. Der einzige Unterschied ist, sie erfolgen nicht aufgrund staatlichen Zwangs.

Die ständige Zensur in vielen Foren, wie Spiegel-Online, Welt usw. war überhaupt der Grund, warum ich diesen Blog eröffnet habe. Meine Beiträge waren niemals diffamierend oder gesetzeswidrig, trotzdem wurden sie häufig nicht veröffentlicht. Dabei habe ich auch die Tendenz wahrgenommen, dass die Zensur der Zeitungen dahin geht, dass mit grösserer Häufigkeit Beiträge nicht veröffentlicht werden, die der Grundlinie der jeweiligen Zeitung zuwiderlaufen.

Bei Spiegel Online ist meiner Ansicht nach die Zensur am schärfsten. Dort scheinen nach meiner Erfahrung ganze Accounts einfach gesperrt zu werden, d. h. es werden dann überhaupt keine Beiträge mehr durchgelassen. Wer es also bei Spiegel-Online nicht schafft einen Beitrag nicht zu veröffentlichen, sollte noch mal versuchen, den gleichen Beitrag mit einem neuen Account zu veröffentlichen.

Eine positive Ausnahme sehe ich bei Focus. Nachdem es anfangs einem Lotteriespiel glich, ob ein Beitrag veröffentlicht wird, scheint mir, dass nun praktisch jeder ordentliche Beitrag akzeptiert wird.

Am wenigsten Zensur findet meiner Erfahrung nach beim Handelsblatt statt.

Nach diesen Erfahrungen wäre es begrüssenswert, wenn wenigstens die Medien ohne kommerzielle Interessen, nämlich die öffentlich-rechtlichen die ganze Bandbreite an Meinungen widerspiegeln würden. Leider ist aus meiner Sicht auch dies nicht immer der Fall.

Quellen:

https://www.axelspringer.de/artikel/Grundsaetze-und-Leitlinien_40218.html

http://www.welt.de/wirtschaft/article131218776/Russland-vernichtet-Wohlstand-in-Deutschland.html