Eilmeldung, Altmeier löst Flüchtlingskrise?

——————Satire———————

Flüchtlingskrise aus Versehen durch Altmeier gelöst.

Seit der Kanzleramtsminister die Grenze in Bayern besucht hat, ist dank der riesigen Mengen von Schleim, der eigentlich für die Kanzlerin gedacht war, an der Grenze kein Durchkommen für die Flüchtlinge mehr. Somit ist auch kein Zaun mehr in Bayern nötig, denn wer sich selbst auf so etwas wie das Glatteis führen lässt, ist einfach nur selber schuld; Handle es sich nun um die alten Deutschen oder die neue Deutschen. Damit ist auch der Vorwurf von Rasissmus obsolet. Gratulation an die Kanzlerin: die Koordinierung der Flüchtlingskrise im Kanzleramt hat sich ausgezahlt. Altmeier hats geschafft.

——————Satire———————

 

Witz über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk

————-Witz————–

Warum hatten es die ÖR-Moderatoren niemals so schwer wie heute?


Meinungsfreiheit im ÖR galt und gilt immer für alle, die nichts sagen, was rechts von der Union steht. Das Problem ist nur, die Union steht heute ganz links.

————-Witz————–

(nichtkommerziell frei kopierbar, so lange die Quelle mit „©weltundzeit.de“ angegeben wird)

Witz: Maas beim Psychologen

—-Witz————–

Maas geht wegen einer Phobie zum Psychologen

Maas schildert seine Situation. Er habe Facebook nach fremdenfeindlichen Kommentaren durchsucht und er habe es immer widerlicher gefunden, was er da alles gefunden habe.

Zunächst habe er fremdenfeindliche Kommentare bei PEGIDA, dann bei der AfD, dann bei der CSU, dann bei der CDU und dann schliesslich bei der SPD gefunden. Maas beginnt zu zittern. Er sehe nur noch die Möglichkeit mit einer Netzsperre Facebook komplett zu sperren, traue sich aber nicht, weil auch Frau Merkel eine Facebookseite habe. Die Amerikaner würden einfach zu viel von Meinungsfreiheit halten, das sei sehr bedrohlich. Sein eigener Parteikollege Gabriel habe gesagt, es gebe eine Obergrenze für Flüchtlinge. Das sei für Ihn Rassismus pur, klinge für Ihn wie „das Boot ist voll“ und sei damit NPD-Retorik. Dabei wolle er die NPD doch gerade verbieten. Nachdem er bei Jauch etwa eine Stunde neben Björn Höcke mit seiner deutschen Flagge gesessen habe, schildert Maas nun selbst Angst zu haben, ein Nazi zu sein. Er benutze immer wieder Worte, die auch schon die Nazis benuzt hätten, wie z. B. „widerlich“, „Recht und Gesetz“.

Der Psychologe schlägt eine Konfrontations- bzw. Desensibilisierungstherapie vor. Gegenüber Herrn Gabriel soll Maas sich trauen, den Buchstaben „D“ auszusprechen, gegenüber Herrn Seehofer Deutschland, gegenüber Herrn Söder soll er den Satz ausprechen „Ich liebe Deutschland“ und am Schluss solle er Frau Petry von der AfD die Hand reichen.

Maas antwortet er würde die Therapie schon gerne machen, aber es sei schon nicht möglich „ich liebe Deutschland“ zu sagen, weil ihm dann womöglich ein Parteiausschlussverfahren drohe. Söder würde gegenüber den SPD Kollegen sicher nicht dichthalten, dass er diesen Satz gesagt habe, allenfalls könne er sagen „ich liebe die internationale sozialistische europäische Union.“

Daraufhin antwortet der Psychologe: dann müssen sie sich entscheiden, entweder sie behalten ihre Phobie oder sie müssen eben die SPD verlassen.

———————Witz——————-

(nichtkommerziell frei kopierbar, so lange die Quelle ©www.weltundzeit.de angegeben wird)

Was Angel Merkel tun könnte

Die Aussage der Kanzlerin „wir schaffen das“ ist ein blanker Hohn nicht nur für die deutschen Staatsbürger, die die mit der Massenzuwanderung steigenden Soziallasten auf Dauer nicht werden tragen können. Sie ist auch der blanke Hohn für die Flüchtlinge, die etwa in Berlin den ganzen Tag in Kälte und Regen anstehen müssen, um sich registrieren zu lassen.

Wenn jetzt die Gewerkschaft der deutschen Polizei behauptet, es sei ein Grenzzaun nötig, dann mag dies aus polizeilicher Sicht nachvollziehbar sein. Analysiert man jedoch die Ursachen für die Flüchtlingsbewegung, dann ist auch ziemlich schnell klar, wie diese eingedämmt werden könnte.

Die Flüchtlinge kommen fast ausnahmlos aus sicheren Drittstaaten, wo sie zwar in Sicherheit, jedoch ohne finanzielle Versorgung sind. Die Menschen kommen also aus finanziellen Gründen nach Deutschland. Die Kanzlerin könnte jederzeit einen Aufnahmestop mit einem Stichtag verhängen, nach dem alle Flüchtlinge, die später eintreffen nicht aufgenommen werden und sich damit illegal in Deutschland befinden. Falls illegale Flüchtlinge keine finanziellen Hilfen mehr erwarten könnten, würden wohl kaum noch welche kommen.

Indem man die restlichen, nun illegalen Flüchtlinge mit einem Gutschein für eine Fahrkarte und einem Vesper austattet, würde auch der Vorwurf ins Leere gehen, man würde sich nicht um Notleidende kümmern.

Alleine die Ankündigung würde dazu führen, dass der Flüchtlingsstrom sich rasch auf andere Lände, etwa nach Frankreich verlagern würde. Damit hätte Angela Merkel eine europäische Lösung erzwungen.

Für Frau Merkel allerdings, die in ihrem ganzen Leben darauf geachtet hat, niemals Farbe bekennen zu müssen und damit Verantwortung zu tragen, wäre eine solche Lösung kaum denkbar. In bewärter Manier versteckt sich Angela Merkel hinter Floskeln und Willensbekundungen.

Als Angela Merkel jung war und sie nach dem Beruf ihres Vaters gefragt wurde, soll sie Busfahrer gemurmelt haben, weil es so ähnlich klingt wie Pfarrer.

Merkel auf den Mond schiessen!

—————————–Satire———————–

Wie gerade der Spiegel meldet, wollen die Russen im Jahr 2020 Menschen auf den Mond schiessen. Man kann eine Vielzahl von Gründen dafür anführen, dass Frau Merkel dazu eine vorzügliche Kandidatin wäre.

1. Sie ist Physikerin und damit als Astronautin qualifiziert.

2. Sie spricht fliessend russisch.

3. Sie ist immer hinreichend optimistisch „wir schaffen das“ und sie hat kein Problem damit, Menschen in engen Feldbetten oder notfalls auf dem Boden schlafen zu lassen. Gar keine Schlafplätze braucht man im schwerelosen Zustand.

4. Sie ist in der Lage in jeder Krisensituation so zu tun, als habe sie einen Plan, ohne jemand auf die Idee kommen zu lassen, näher nach dem Plan zu fragen. Panik kann so in ausweglosen Situationen ausgeschlossen werden.

5. Angela Merkel ist schon jetzt so abgehoben, sodass der Flug auf den Mond vermutlich einfach gelingen wird.

6. Beim Anblick der Mondsichel wird für alle Menschen klar, dass der Islam zum Mond gehört und Frau Merkel könnte eine passende Ansprache halten.

7. Der Mond ist genügend weit weg von Dresden. Der Bau von Moscheen würde nur auf geringen Widerstand treffen.

8. Bei Verhandlungen mit Erdogan würde Frau Merkel im Anblick der Mondsichel ausreichend Autorität ausstrahlen können.

9. Die Journalisten von ARD, ZDF, FAZ, Spiegel, Welt und den meisten anderen Zeitungen können jeden Abend den Mond und damit unauffällig gleichzeitig auch Merkel anbeten.

10. Aufgrund von ein paar Selfies wird der Mond bald komplett besiedelt sein.

11. Atomkraftwerke liessen sich da oben ohne Gefahr jederzeit an und abschalten, je nachdem was Angela Merkel in der langen Mondnacht geträumt hat.

12. Merkel wäre vor wütendem Pack sicher und wir wären vor Merkel sicher. Besonders so lange Putin nicht mit seinem Hund zu Besuch käme. Zur Beruhigung von Frau Merkel sei noch angemerkt, dass der 1957 ins Weltall geschossene Mond Laika bereits tod sein soll.

13. Wir hätten endlich eine Erklärung dafür, warum die Hunde den Mond anheulen.

14. Deutschland könnte sicher sein, dass Angela Merkel spätestens 2020 nicht mehr Kanzlerin ist und dass von diesem Zeitpunkt an Schaden vom deutschen Volk abgewendet werden kann.

15. Ursula von der Leyen könnte sich beim Abschied im Weltraumbahnhof, mit einem Lächeln sehr gut in Szene setzen und sich als Nachfolgerin empfehlen.

16. Da dank Durchsetzungsfähigkeit Merkels dort oben rasch eindeutige und sichere Machtverhältnisse herrschen würden, könnten ARD und ZDF ein paar Talkshows dort oben veranstalten, ohne in der Gefahr zu stehen zu sehr mit dem Erdboden in Kontakt zu kommen, Titel der Vorspannmusik „Völlig losgelöst von der Erde, schwebt das Raumschiff völlig schwerelos“

—————————–Satire———————–

Hier noch der Beleg dafür, dass alles war werden könnte:

Mission „Luna 27“: Russen wollen Menschen auf den Mond schießen

Was Seehofer jetzt noch tun kann

In der Pressekonferenz schwieg sich Seehofer offiziell über die Details der angedrohten Notmassnahmen aus. Und in der Presse wurde kolportiert, dass Seehofer gar keine eigenen Massnahmen treffen könne. Innenminister Hermann deutete aber sehr wohl an wie es gehen könnte. Zwar hat Seehofer keine Gewalt über die Bundespolizei, die direkt an der Grenze steht. Die bayrischen Polizisten könnten Flüchtlinge aber immer noch im Hinterland aufgreifen und dann vor die Wahl stellen, entweder das Land freiwillig zu verlassen oder wegen illegalem Grenzübertritt verhaftet zu werden. Ob Seehofer allerdings wirklich Ernst macht darf bezweifelt werden. Bis jetzt ist Seehofer immer als Löwe gestartet und ist als Bettvorleger geendet.

Angela Merkel, das grüne U-Boot in der CDU

Bisher war eigentlich für Beobachter nicht klar erkennbar, welche politischen Überzeugungen Angela Merkel hat.  Zweimal kam es allerdings zu Entscheidungen, die klar erkennbar auf Angela Merkel selbst zurückgingen. Einmal der Ausstieg aus dem Ausstieg vom Atomausstieg und jetzt in der Flüchtlingsfrage.

Lange wusste man nicht, ob etwa die Entscheidung zum Atomausstieg rein taktisch bedingt war oder tatsächlich einer inneren Überzeugung von Merkel entsprach. Jetzt in der Flüchtlingskrise zeigt sich allerdings zum zweiten Mal, dass Frau Merkel politisch den Grünen näher steht als ihrer eigenen Partei.

Als Angela Merkel in die CDU eintrat, waren Personen im Umfeld von Angela Merkel überrascht. Man hätte eher erwartet, dass Merkel Mitglied der Grünen geworden wäre. Es scheint also wirklich so, dass Merkel das grüne U-Boot in der CDU ist. Das Chaos im Rahmen der Spendenaffäre wusste Merkel für ihre Karriere zu nutzen.

Nun scheint Angela Merkel dasselbe Werk mit der CDU zu vollbringen, was Gerhard Schröder mit der SPD gemacht hat. Man adaptiert jeweils die Position des politischen Gegners.

Welchen Wert haben eigentlich noch Wahlen in Deutschland, wenn zwei Kanzler nacheinander in zentralen politischen Fragen genau das Gegenteil von dem machen, was vorher versprochen wurde?

Erstens kann dies nur heissen, dass Demokratie ohne Volksabstimmungen keine wirkliche Demokratie ist. Und zweitens, dass die grossen Volksparteien grundsätzlich nicht wählbar sind, weil sie das Versprochene fast genauso wahrscheinlich verwirklichen, wie das Gegenteil.

Hier ein Signal gegen Merkel setzen, etwas tun ist immer besser als nichts zu tun:

https://www.change.org/p/wir-fordern-den-r%C3%BCcktritt-der-bundeskanzlerin-dr-a-merkel-und-sofortige-neuwahl-der-bundesregierung-resignation-of-the-german-chancellor-dr-a-merkel-and-immediate-reelection-of-the-german-government

Quelle: Reuth, Ralf Georg, Günter Lachmann, Das erste Leben der Angela M.

Ich kann das Buch von Günter Lachmann ausdrücklich empfehlen. Es ist kurzweilig geschrieben und enthält viele interessante Details aus dem Leben von Angela Merkel.
Wenn sie gleichzeitig meinen Blog unterstützen wollen bestellen Sie über diesen Link:

Das erste Leben der Angela M.

Mein neuester Merkelwitz

Was antwortet Merkel, wenn sie gefragt wird, ob sie keine Angst vor einer  Islamisierung Deutschlands habe?

Für mich stellt sich diese Frage nicht. Ich kann nur allen Deutschen den Rat geben: sie müssen rechtzeitig in der richtigen Partei oder Vereinigung sein, dann werden sie nie einen persönlichen Nachteil haben, egal was kommt.

(nichtkommerziell frei kopierbar, so lange die Quelle ©www.weltundzeit.de angegeben wird)

Steuerung von ARD und ZDF durch Angela Merkel?

Ist es Ihnen auch aufgefallen, dass jeden Tag über Flüchtlinge berichtet wurde. Man sah vor allen Dingen Menschenmassen, ob in Flüchtlingsheimen, an der Grenze, Schlangen an Aufnahmestellen. Im Angesicht der Flüchtlingsmassen begannen die Umfragewerte der Union zu sinken, die Umfragewerte der AfD zu steigen. Die Kanzlerin verlor an Beliebtheit.

Aber von einem Tag auf den anderen war die Berichterstattung abgestellt. Keine Flüchtlingsbilder mehr. Dies fiel auch im Ausland auf, nämlich einem Journalisten der NZZ. Die NZZ hatte sich auch vorher schon über die sehr positive Berichterstattung in Deutschland gewundert.

Herr Jauch führte eine Sendung durch, die durch die Auswahl der eingeladenen Gäste mit einer ausgesprochenen Penetranz fast voll und ganz die Regierungslinie stützte.

Und jetzt muss ich lesen, dass die Kanzlerin zum 30. September alle Intendanten der öffentlich-rechtlichen Medien einbestellt hat. Da die Quelle eine bekannte Journalistin ist, gehe ich einmal davon aus, dass es sich bei dieser Information um die Wahrheit handelt.

Für mich hat die Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen Medien nur wenig mit neutraler sachlicher Berichterstattung zu tun bei der Ereignisse von allen Seiten beleuchtet werden, von den positiven, wie den negativen.

Jedem Leser bleibt es nun selbst überlassen, eigene Schlussfolgerungen zu ziehen.

Quellen:

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/merkel_laesst_alle_intendanten_antreten

Artikel in der NZZ:

http://www.nzz.ch/feuilleton/medien/berichterstatter-als-stimmungsmacher-1.18615593

http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/fluechtlinge-ploetzlich-verschwunden-1.18622984