Angela Merkel, Psychopathin ohne Werte

Das 2011 erschienene Buch von Gertrud Höhler „Die Patin, wie Angela Merkel Deutschland umbaut, hat nichts an seiner Aktualität eingebüsst. Gertrud Höhler wirft der Kanzlerin einen ausgeprägten Wertrelativismus vor, der letztendlich die parlamentarische Demokratie aushöhle. Denn indem Merkel nach Belieben Positionen unterschiedlicher Parteien kopiere, schaffe sie eine Art Einparteiensystem, indem die Kanzlerin fast uneingeschränkt schalten und walten könne. Angela Merkel betreibe eine Aushöhlung des Politischen, indem alleine ihr persönlicher Machterhalt zähle.

Gertrud Höhler legte in einem Interview mit dem WDR5 Merkels Kommunikationsstrategie schonungslos und treffend offen. Angela Merkel bleibe mit Ihrer Aussage „Wir schaffen das“ bewusst im Ungefähren, indem überhaupt nicht ausgesagt werde, was überhaupt zu schaffen sei. Völlig zurecht kritisiert Höhler, dass Merkel die Bürger bewusst im Unklaren lässt, um sich später nicht an ihrer Äusserung messen lassen zu müssen.

Man könnte noch hinzufügen, dass Merkel suggestiv die Gesellschaft für ihre Ziele in Mithaftung zu nehmen versucht. Eine politische Debatte, ob die Gesellschaft und insbesondere die CDU die ungeregelte Zuwanderung überhaupt schaffen will findet nicht statt. Sie wird auch von den Journalisten kaum angestossen. Merkel hat im Handstreich entschieden, ähnlich wie beim Atomausstieg.

In der Flüchtlingspolitik pflegt Merkel die konsequente Lüge. Um sich nicht zu einer klaren politischen Linie bekennen zu müssen und zu tun, was die Aufgabe eines Staatsoberhauptes ist, nämlich Grenzkontrollen sicherzustellen, schiebt sie moralische Aspekte vor, die davon ablenken wollen, dass Angela Merkel fürchtet, aufgrund von Grenzkontrollen ins politische Schussfeld von Linken, SPD und Grünen zu gelangen. Genauso wenig, wie es Angela Merkel störte, hunderte Milliarden deutsche Steuergelder für die Eurorettung ins Feuer zu stellen, stört es Angela Merkel jetzt für die Flüchtlinge Steuergelder in Höhe von rund einer Billion Euro oder mehr einzusetzen.

Angela Merkel ist eine Psychopathin, die nur ihre eigenen Interessen kennt. Sie hat keinen Bezug zu Deutschland. Sie könnte genauso gut Kaiserin von China sein. Hauptsache sie ist an der Macht.

Nachtrag: Der Psychoanalytiker Maaz im Interview, unter anderem über Angela Merkel:

http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/a-z/video324054_letter-M_zc-6932cf5d_zs-dea15b49.html

Wenn Sie das Buch bestellen wollen und gleichzeitig meinen Blog unterstützen wollen, dann bestellen Sie über diesen Link:

Die Patin: Wie Angela Merkel Deutschland umbaut

Zensur bei Facebook, ein „Erfolg“ von Justizminister Maas?

Bei der schwäbischen Zeitung, gibt es einen Bericht, nach dem die Notaufnahme in einem Krankenhaus nun Nachts durch Sicherheitskräfte bewacht werden muss.Die Ursache ist nach dem Bericht der schwäbischen Zeitung die Aggresivität und der fehlende Respekt von Flüchtlingen aus dem arabischen Raum.

Bei Facebook ist es nicht möglich diesen Link zu posten, auch nicht im privaten Chat, was bedeutet, dass Facebook unmittelbar auch die private Kommunikations überwacht. Falls der Link auf Dauer nicht gepostet werden kann, muss davon ausgegangen werden, dass bereits jetzt über das juristisch begründbare Mass hinaus bei Facebook zensiert wird. Es besteht damit der begründete Verdacht, dass die Initiative von Maas nun dazu führt, dass die Berichterstattung behindert wird.

Man darf gespannt sein, ob es sich hier nur um ein Versehen handelt oder ob sich eine allgemeine Tendenz zur Zensur von unerwünschten Nachrichten herausbildet.

Hier der Link zum Originalbericht in der Schwäbischen Zeitung:

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Sicherheitskraefte-schuetzen-Krankenschwestern-_arid,10344380_toid,623.html

Die Heuchelei von Stegner und Maas

Ralf Stegner schrieb am 14.11 auf Twitter „Versuche, Pariser Gewalttaten von rechts zu instrumentalisieren sind pietätlos gegenüber den Opfern und widerwärtig! Freiheit und Demokratie!“. Man darf fragen, was Herr Stegner damit meint. Ist es für die SPD und ihre obersten Gesinnungswächter Maas und Stegner eigentlich noch erlaubt seine Abscheu darüber zu äussern, dass Menschen im Namen ihrer Religion andere Menschen ermorden? Dürfen wir eigentlich noch sagen, dass wir vor einer Religion Angst haben im Namen derer unzählige Menschen ermordet werden? Letzteres dürfen wir nicht. Jedenfalls nicht, wenn wir von den Meinungswächtern in unserem Staat nicht als „besorgter Bürger“ eingeordnet werden wollen. Denn der „besorgte Bürger“, der Angst um sein Leben und seine kulturelle Identität hat, wird heute von unseren Gesinnungswächtern in Politik und Medien schon im gleichen Atemzug mit Nazis und Rechtsextremen genannt. Dabei ist dies eine grenzenlose Heuchelei. Fragt man nach der Gesinnung derer, die die Mörder sind und zum Mord anstiften, droht die moralische Empörung, von den gleichen Leuten, die bei friedlichen „besorgten Bürgern“ sofort nach Spuren der „falschen Gesinnung“ suchen. Dabei muss man sich fragen, ob es nicht viel schäbiger ist, besorgte Menschen mit friedlicher Gesinnung mit dem grössten Massenmord der Geschichte zu bringen, als nach der Gesinnung von Menschen zu fragen, die Massenmord begehen. Genau das, was die SPD ihren politischen Gegnern vorwirft, machen Stegner und Maas auf noch perfidere Art. Sie versuchen friedliche politische Gegner mit dem grössten Massenmord der Geschichte in Verbindung zu bringen, um durch eine Stigmatisierung zu erreichen, dass sie für breitere Schichten als unwählbar angesehen werden. Dabei dürfte nicht nur die SPD in Wirklichkeit weniger vor den politischen Positionen ihrer Gegner Angst haben, als vor der Existenz einer politischen Partei im Parlament, die ihre politische Zukunft als eigenständige Regierungspartei ernsthaft gefährdet.