Bitcoin.de Erfahrungsbericht, bedingt geeignet

Wer Bitcoins schnell und sicher kaufen, bzw. verkaufen will, ist bei bitcoins.de sicherlich nicht an einer schlechten Adresse.

Man kann mit Bitcoins kaufen oder verkaufen, nachdem die Wallet über Sofortüberweisung authentifiziert wurde und eine Einzahlung per normaler Banküberweisung erfolgt ist.

Allerdings funktioniert die Authentifizierung per Sofortüberweisung nicht mit allen Banken. So wird man im Vorfeld nicht darauf hingewiesen, dass die Postbank von diesem Authentifizierungsverfahren ausgeschlossen ist.

Sollte das Authentifizierungsverfahren scheitern, muss man das verbundene Konto löschen. Erst dann kann man ein neues Konto verifizieren lassen.

Wenn es denn mit der Authentifizierung des jeweiligen Bankkontos geklappt hat, gilt man damit noch nicht als vollständig authentifiziert. Dies ist nur per kostenpflichtigem Postidentverfahren möglich. Einer teilauthentifizierten Wallet stehen nicht alle Handelspartner zur Verfügung. Ausserdem ist der Umsatz auf 2500 Euro beschränkt.

Die Wallet ist fest mit dem authentifizierten Bankkonto verknüpft. Die Verknüpfung zu mehreren Bankkonten ist nicht möglich.

Dort lauert eine Falle. Hat man Bitcoins für 2500 Euro gekauft, ist der Umsatz ausgeschöpft. Man kann die Bitcoins nicht mehr verkaufen, und sitzt quasi auf einem eingefrorenen Bitcoinvermögen, das bis zum abgeschlossenen Postidentverfahren nicht mehr verkauft werden kann.

Allerdings ist eine Auszahlung auf eine andere Wallet möglich. Hier lauert die nächste Falle. Man sollte sich nicht darauf verlassen, dass durch die angeblich von Bitcoin.de schon übernommene Überweisungsgebühr auch dazu führt, dass die Bitcoins zügig auf eine andere Wallet überwiesen werden.

Während die Überweisung auf eine private Wallet zu Hause innerhalb einiger Minuten abgeschlossen ist, kann die Überweisung auf eine andere Online-Wallet Stunden dauern. Möglicherweise macht es Sinn, eine freiwillige Überweisungsgebühr zu bezahlen.

Fazit: Bitcoin.de scheint relativ sicher. Die Betrugsgefahr scheint bei per Postident authentifizierten Handelsparten gering und die Auszahlung muss über eine per SMS übersendete Mtan bestätigt werden.

Aber bei einigen Features sind die Informationen mangelhaft.

Falls Sie mich für meine Informationen kostenneutral belohnen möchten, können Sie mir bei Anmeldung über diesen Link eine Umsatzbeteiligung zu kommen lassen.
https://www.bitcoin.de/de/r/m34nuq

Eine gute Alternative ist https://localbitcoins.com oder https://www.coinbase.com Da hier auf ein Postidentverfahren verzichtet wird, scheint mir das Handeln dort etwas weniger sicher zu sein.

 

 

3 Gedanken zu “Bitcoin.de Erfahrungsbericht, bedingt geeignet

  1. Vielen Dank für die Links bitcoin.de, localbitcoin und coinbase. Ich habe ecoin.eu in der Vergangenheit verwendet, würde es möglich sein, sie zu Ihrer Liste hinzufügen?

  2. Ich habe nur zwei Handels Websites MtGox und ecoin.eu verwendet. Mit dem Ausgang des früheren, ich bin bei der späteren glücklich, wie die Auszahlungsmöglichkeiten sind gut. Bitcoin.de scheint ein weiterer zuverlässigen Austausch Website sein, aber sie erlauben Rücktritt per PayPal? Soweit localbitcoins betrifft, ließen sie mich einen Handel öffnen nur, wenn ich einzahlen 0,4 BTC in ihrer Brieftasche, die ist, warum ich ihre Dienste nicht verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.