Spiegel Leser wissen mehr!

spiegeldigital

Eigentlich lese ich den Spiegel nicht mehr regelmässig. Die Berichterstattung ist mir zu tendenziös. Aber jetzt im Falle des mutmasslich von der amerikanischen Botschaft aus abgehörten Merkelhandys wäre ich schon mal bereit gewesen, eine digitale Ausgabe zu kaufen. Wenn es denn ginge. Gebe ich ein „digitale Ausgabe kaufen“ und klicke dann auf Paypal , so wird mir angezeigt, dass ich die Ausgabe erworben hätte.

„Vielen Dank. Ihre Zahlung ist erfolgreich abgeschlossen.“

Oder es wird ausgegeben: The requested URL /epaper/start/paymentSuccess.html&backurl=https://magazin.spiegel.de/reader/index_SP.html#j=2013&h=44&a=118184358-118184359-118184360 was not found on this server.

Lesen kann ich die Ausgabe jedenfalls nicht. Selbiges geschieht, wenn ich meine Kreditkartendaten eingebe.

Das passiert mit unterschiedlichen Browsern, wie Chromium, Firefox oder Opera unter Kubuntu 13.04.

Früher war es ganz einfach. Bezahlen und den Spiegel dann per pdf downloaden, von wo auch immer man wollte.

Verkaufen scheint eben eine Kunst zu sein. Kein Wunder, wenn die Auflagenzahlen beim Spiegel sinken.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.