Germanwings-Flug 4U-9525, Horrorversion Selbstmord des Piloten??

Wenn die Berichte der New York Times stimmen, dann scheint es so zu sein, dass der eine Pilot den anderen Pilot ausgesperrt hat, um dann mit dem Airbus A-320 auf Sinkflug zu gehen.

Diese Szenario ist leider sehr plausibel. Bei der gestrigen Pressekonferenz wurde nämlich bereits darauf hingewiesen, dass man erst noch die Stimmen identifizieren müsse. Diese Äusserung machte eigentlich nur Sinn, wenn es einen Wechsel im Cockpit der Maschine gegeben hätte.

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang ein Bericht der australischen Zeitung „The Morning Sydney Herald“.  Nach Aussage eines Piloten ist es für den Piloten, der sich ausserhalb des Cockpits befindet, möglich mit Hilfe eines Sicherheitscodes nach einer festgelegten Zeitspanne das Cockpit zu betreten. Dies kann allerdings der im Cockpit verbliebene Pilot aktiv verhindern. Diese Einrichtung soll wohl verhindern, dass sich ein Terrorist mit Hilfe des zweiten Piloten Zugang zum Cockpit verschaffen könnte.

Sollten alle diese Informationen stimmen, dann können am obigen tragischen Szenario kaum noch Zweifel bestehen.

Quelle:

http://www.smh.com.au/business/aviation/germanwings-plane-crash-a320-pilot-says-copilot-can-be-locked-out-of-cockpit-20150326-1m82vb.html

8 Gedanken zu “Germanwings-Flug 4U-9525, Horrorversion Selbstmord des Piloten??

  1. es ist folgend eine geschichte aus dem leben. egal, ob busfahrer, piloten, ärzte oder sonstige berufsgruppen. jeder dieser menschen trägt auch seinen negativen ballast zum arbeitsplatz. der besagte pilot soll in privaten schwierigkeiten involviert gewesen sein, was stark belastend bis neben sich stehend als folgeerscheinung dessen, akut, eingetreten sein kann. jeder hat in seinem leben mindestens 1 mal die erfahrung – er wolle am liebsten sterben -. davon kann sich niemand frei reden. es ist eine tatsache. so kann die schlussfolgerung aus diesen zusammenhängen sein, dass es sich um selbstmord handeln kann.

  2. Wenn einer von dieser Welt gehen will dann soll er alleine gehen und nicht noch unschuldige Kinder oder andere mitnehmen . Diese Meinung vertrete ich nur wenn es auch so war mit dem Selbstmord . Einfach nur eklig solche Typen .

    • Bin ich der selben Meinung. Wenn jemand sein Leben beenden will, soll er es von mir aus machen, aber ohne 159 unschuldige mit sich zu reißen. Das ist einfach nur egoistisch!

  3. Hoffentlich begreift nun auch der Rest der Menscheit, die Selbstmörder auch noch verherrlichen und in Fussballstadien Gedenkfeiern für sie abhalten und/oder daran teilnehmen, dass Diese anderen nur unerträgliches Leid zu führen. Jeder Lokführer oder Ersthelfer, die den Rest ihres Lebens dann mit solch einem Trauma leben müssen, weil Ihnen einer vor den Zug gelaufen ist, oder weil Sie Unschuldige aus Ihren Autowracks bergen mussten, werden mit solchen Veranstaltungen doch regelrecht ins Gesicht geschlagen. Das Geld hierfür wäre als Entschädigung für diese Leute besser angebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.